Die Gefahren rund um den Extremsport

Auch wenn viele Extremsportler häufig abstreiten, dass die von ihnen ausgeübte Extremsportart gefährlich sei, so muss man doch mindestens einige dieser Sportarten als gefährlich einstufen. Währen man bei manchen Extremsportarten im schlimmsten Fall mit Prellungen oder Knochenbrüchen davonkommt, gibt es andere Extremsportartedownload (4)n, wo kleinste Fehler bereits den Tod bedeuten können. Besonders gefährlich sind Sportarten, bei den die Extremsportler immer höheres Risiko eingehen und teilweise die bei diesem Sport bestehenden Gefahren vollkommen ausblenden. In der jüngeren Vergangenheit hat es mehrere tödliche Unfälle gegeben, weil manchmal sogar nur eine winzige Kleinigkeit schiefgegangen ist.

Ein Sprung mit dem Wingsuit endet manchmal tödlich

Besonders bei Extremsportarten, bei denen sich die Sportler aus großen Höhen in die Tiefe stürzen, kommt es manchmal zu Todesfällen bei bekannten Extremsportlern. Im Jahr 2015 starben innerhalb weniger Tage zwei Extremsportler bei Sprüngen mit ihrem Wingsuit, einer Mischung aus Fallschirm und Fluganzug. Zunächst traf dieses Schicksal den Extremsportler Erik Rohner, der bei einer Flugshow auf einem Golfplatz bei der Landung gegen einen Baum prallte und seinen Verletzungen erlag. Nur wenige Tage später verstarb sein Landmann Johnny Strange, nachdem er bei einem Sprung im Wingsuit in den Schweizer Alpen die Kontrolle verlor und beim Aufprall getötet wurde.

Was treibt Extremsportler dazu ein hohes Risiko einzugehen?

Viele Extremsportler haben ihren gewählten Sport häufig als Hobby begonnen. Heute ist es jedoch auch nicht unüblich, dass Extremsportler von Unternehmen und Firmen gesponsert werden. Häufig sind diese Extremsportarten teuer und mit vielen Reisen um die Welt verbunden. Sponsorenverträgen mit großen Unternehmen sichern oft die Existenzen der Extremsportler. Da immer mehr junge Leute in die Branche drängen, ist es möglich, dass selbst erfahrene Extremsportler immer wieder an ihre Leistungsgrenzen gehen müssen und sich auch selbst dazu drängen immer größere Risiken einzugehen. Generell sollten die Sportler darauf achten bei ihren waghalsigen Manövern immer die eigene Sicherheit im Auge zu haben. In den meisten Fällen funktionieren die Vorführungen zwar, aber ein Restrisiko lässt sich bei Extremsportarten nie ausschließen.