In den letzten Jahren ist Bungeespringen zum bekanntesten der Extremsportarten aufgestiegen. An zahlreichen Orten bieten erfahrene Veranstalter dieser Disziplin an, diesen Sport einmal selbst auszuprobieren. Gegen ein Entgelt können interessierte Personen sich an einem strapazierfähigen Gummiseil in die Tiefe stürzen und das Kribbeln in der Magengegend beim freien Fall genießen.

Ein Sport, der auch an weltbekannten Orten praktiziert wurde

Das Bungeespringen wird seit dem Jahr 1979 immer populärer. Damals fanden die ersten Sprünge von der Clifton-Brücke in Bristol statt. Am Anfang waren diese Sprünjump-888131_960_720ge noch illegal und einige der Springer wurden nach den waghalsigen Aktionen festgenommen. Eine höhere Aufmerksamkeit kam diesem Sport zugute, als Sprünge von weltweit bekannten Wahrzeichen, wie der Golden-Gate-Brücke in San Francisco oder dem Eiffelturm in Paris durchgeführt wurden. Heute ist diese Aktivität legal, das es mittlerweile Sicherheitsvorschriften gibt, die das Leben der Sportler schützen und zahlreiche Orte vorhanden sind, an denen man den Sport durchführen kann ohne unerlaubt in privates Eigentum einzudringen.

Beim Extremsport wird die eigene Angst überwunden

Der Sinn beim Bungeespringen ist, wie bei allen Extremsportarten, seine eigene Angst zu überwinden. Natürlich verursacht die Tatsache sich nur an einem Gummiseil gesichert in die Tiefe zu stürzen bei den Teilnehmern ein flaues Gefühl im Magen. Hat man seine Angst aber überwunden, wird man dafür mit einem Hochgefühl und einem wahren Adrenalinrausch belohnt.

Ablauf des Bungeespringens

Zunächst wird der Springer gewogen, da das Gewicht des Springers die Länge des Gummiseils bestimmt. Die Länge des Seils wird so gewählt, dass der Springer eine möglichst große Distanz im freien Fall zurücklegen kann, gleichzeitig aber rechtzeitig abgebremst wird, um nicht auf dem Boden aufzuschlagen. Das Seil wird auf der Absprungplattform an den Fußgelenken des Springers angebracht. Sobald das Seil korrekt angelegt ist, kann sich der Springer in die Tiefe stürzen. Der freie Fall dauert wenige Sekunden, bis das Gummiseil seinen Zweck erfüllt und den Springer abbremst.

Wer das Bungeespringen einmal ausprobieren möchte, sollte sich im Internet schlau machen, wo in der näheren Umgebung das Bungeespringen angeboten wird.